English Français
Impressum - 16.12.2008

Eigenschaften-Quellen-Index (EQI)

NMR-Spektroskopie

NMR-Spektroskopie
Definition:Die NMR-Spektroskopie beruht auf der Resonanzwechselwirkung zwischen Radiowellen und bestimmten Atomkernen der sich in einem Magnetfeld befindlichen Substanz. Das angelegte Magnetfeld bewirkt eine Aufspaltung der Spinzustände der Kerne; durch Einstrahlung von Radiowellen mit derselben Energie (Resonanzfrequenz) erfolgt die Anregung. Gemessen wird das bei Emission ausgesendete Signal. NMR-Spektroskopie wird zur Strukturaufklärung besonders von organischen und metallorganischen, seltener von anorganischen Verbindungen verwendet.
Definition (RÖMPP):Definition im RÖMPP Online (nur für Institutionen mit einer Nutzungslizenz)
Synonyme:Magnetische Kernresonanz-Spektroskopie
Kernresonanz-Spektroskopie
Kernspinresonanz-Spektroskopie
Kernquadrupolresonanz-Spektroskopie
Übersetzung: ENNMR Spectroscopy
FRSectroscopie RMN

Quellen

TitelUrheberMediumStandortRangSortierung aufwärtsQualitätBenotungQuantitätQuellenartSysteme
Römpp OnlineOnlineOnline
(Subskription)
101
0
Definition
Encyclopedia of Nuclear Magnetic ResonanceGrant David M. ; Harris Robin K.Print315 A101
0
Messmethode

Navigation im Thesaurus

Eigenschaften
  Spektroskopie
    Hochfrequenzspektroskopie
      NMR-Spektroskopie
        Konstanten
        Larmorfrequenz
        Magnetisches Kernmoment
        Magnetogyrisches Verhältnis
        NMR-Spektrum
        Relaxationszeiten